Samstag, 23. Februar 2013

Dreiviertel Mond - charmant und anders als gedacht

Die langen Wintermonate gehen auch an mir nicht spurlos vorüber und manchmal muss man sich einfach in seinen Sessel kuscheln und sich einen etwas besonderen Film ansehen.

Meine Wahl fiel heute auf den Film ,,Dreiviertel Mond''. Er existiert schon etwas länger und ich bin nur durch einen kurzen Bericht im Fernsehen darauf aufmerksam geworden. Dieser Film handelt von einem älteren Taxifahrer aus Franken dessen Leben gerade auseinanderbröckelt. Dieser trifft auf ein kleines türkisches Mädchen namens Hayat. Sie spricht zwar nur türkisch, doch bringt sie sein Leben völlig durcheinander und schenkt ihm schließlich das Leben (zu türkisch: Hayat), bzw. einen Neuanfang.

Nach den Informationen aus dem Fernsehen, dachte ich zunächst der Film würde vor allem Integration usw. behandeln. Doch falsch gedacht. Die Beziehung zwischen Deutschen und Türken läuft mehr so im Hintergrund mit. Das Herzstück des Films ist die Geschichte um den Protagonisten Hartmut, der in seiner kleinen Welt lebt, bis er schließlich merkt wie unglücklich er ist.

Ansonsten ist der Film, abgesehen von der schwierigen, teilweise sehr traurigen Geschichte, doch irgendwie einfach und beschränkt sich auf das Wesentliche. Trotz aller Traurigkeit der Geschichte, ist es kein Film der einen ,,runterzieht''. Er stimmt nachdenklich, doch wirft er mich nun nicht in eine Lebenskriese. Der Bildschirm wird schwarz und man fühlt sich nachdenklich und voller Tatendrang zugleich. Wundervoll.

Alles in allem, definitiv ein sehr schöner sehenswerter Film, der einfach nicht genug Mainstream und zu gewaltlos für die große Masse ist.

Viel Spaß beim Film!!!
Und sagt mir wie Ihr in fandet!

simas 

Montag, 18. Februar 2013

Bio - hipp und trendy

Neulich kam im WDR ein kurzer Bericht über Bio Lebensmittel. Und zwar ist ,,BIO'' bei uns Deutschen inzwischen so hipp, dass wir Bioprodukte aus dem Ausland einkaufen müssen um unseren Bedarf zu decken. Komischer Gedanke oder?

Zunächst mal finde ich Bio Produkte im ,,Allgemeinen'' eine gute Idee. Nach all den Lebensmittelskandalen wollen wir heute wieder wissen was in unserem Essen drin ist und auf unsere Umwelt achten. An und für sich ein guter Gedanke...

...doch die Umsetzung finde ich meist weniger gut gelungen.

Da wäre zum einen die Tatsache, dass Bio nicht gleich Bio ist! Das eine Schaf hat eben etwas mehr das andere etwas weniger Platz. Hier könnte man noch etwas genauer arbeiten.

Des Weiteren importieren wir eben auch BIO Lebensmittel aus dem Ausland. Und wieder: Bio ist nicht gleich Bio. Die Bio-Eier aus dem Aldi kommen Beispielsweise aus Holland. Zwar sind das keine Käfighühner, doch haben sie gerade mal so viel Platz sich einmal im Kreis zu drehen. Zu dem geht es bei BIO auch ein bisschen um Umweltschutz. Und für mich ist ein Holland Bio Ei, dass erst eine CO2 Reise von Holland nach Bayern machen musste, kein Bio Ei mehr.

Ein Beispiel aus diesem Bericht war, dass wir in Zukunft vielleicht Bio-Produkte aus China importieren könnten. Denn die haben nun auch mitgekriegt, dass man mit Bio viel Geld verdienen kann, da es grade extrem hipp ^^ist. Na das wäre ja nun wirklich die Krönung.

Lange Rede - kurzer Sinn: An sich finde ich BIO Produkte sehr löblich, doch ärgert es mich wenn damit solch ein Schindluder getrieben wird. Zum einen ist BIO grade einfach fürchterlich trendy. Überall steht heute BIO drauf, in verschiedenen Varianten. Und mit allem was grade trend ist, lässt sich viel Geld verdienen, wahrscheinlich auf Kosten der Verbraucher und der Qualität von Bio-Produkten, denn irgendwie will die Nachfrage schließlich gedeckt werden. Doch Masse geht eben nur selten mit Klasse. Also los zu ortsansässigen Produkten. Das ist besser für die Umwelt und man weiß wirklich wo es her ist. Doch wer hat da heute noch die Zeit für?

Was denkt IHR? Kaufst du BIO Produkte?

simas

Mittwoch, 13. Februar 2013

Kopieren nervt!



Dieser ganze Plagiatskram nervt einfach nur noch! Wie viele Politiker werden demnächst wohl noch zurücktreten müssen? Die bekanntesten Fälle sind wohl Gutenberg und Schavan, aber auch Frau Koch-Mehrin (FDP), Herr Chatzimarkakis (FDP), Frau Mathiopoulos (FDP), Herr Jasper (CDU) und viele mehr verlieren nach und nach ihren Doktortitel.

Zum einen fragt man sich hier natürlich ob wir die falschen Leute wählen. Niemand will eine Regierung aus Leuten die tricksen und ein falsches Spiel spielen. Sollten wir jetzt also mal unseren gesamten Bundestag auseinander nehmen? Wahrscheinlich wären wir schockiert.

Zum anderen kommt natürlich der Gedanke der Konkurrenz auf. Wer leierte denn die erneute Überprüfung der Doktorarbeiten an? Ist das hier ein Zeichen der ,,feindlichen Übernahme'' und eine pure Hetzjagd?

Und warum zum Teufel fiel es den ach so großen, intelligenten Unis denn nicht damals schon auf? Liegt die Schuld hier also eher bei den Universitäten? Sollte es nicht eher der Uni Düsseldorf peinlich sein, oder ist doch Frau Schavan die Übeltäterin?

Um so mehr Plagiatsfälle bekannt werden um so weniger ernst nimmt man das alles. Man wartet ja gerade nur noch darauf, dass unsere Bundeskanzlerin Merkel zurücktreten muss, weil auch sie kopiert hat. Und der ein oder andere witzelte sogar ob nicht der Rücktritt des Papstes auch auf Plagiatsvorwürfen zurückgeht.
Was denkt Ihr? 

simas